Sinn des Kinderyogas ist es, Kindern mehr Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen, Willenskraft und Selbstentfaltung zu ermöglichen.


Was ist Kinderyoga?

Yoga ist ein uraltes und ganzheitliches Übungssystem zur Entwicklung von Körper, Geist und Seele.
Kinder leben Yoga. Sie nehmen alles auf und integrieren es auf ganz natürliche Weise in ihr Sein.

 
Durch Yoga kann dein Kind sich üben seinen eigenen Körper, seine Möglichkeiten aber auch seine eigenen Grenzen wahrzunehmen.
Dadurch stärkt sich seine Körperwahrnehmung.

Durch die verstärkte Körperwahrnehmung lernt es seinen Selbstwert zu erkennen und somit wird sein Selbstbewusstsein weiter aufgebaut.

Durch das Kinderyoga können die Kinder lernen, ihre Kräfte bewusst zu erleben, sich optimal zu konzentrieren und den Körper zu kräftigen.


Eine wichtige Funktion für die Tiefenwirkung des Yoga hat der Atem.
bei den Kinderyogaübungen mache ich die Kinder mit ihrer natürlichen Atmung vertraut.
Sie sollen ihren Atem spüren und wahrnehmen , aber nicht forcieren.


Kinder lieben Kinderyoga und im Lauf der Zeit lernen sie dabei immer mehr die eigenen Gefühle auszudrücken.

Übungen mit Farben, wie beispielsweise das Beschreiben von unangenehmen Gefühlen durch Farben oder das finden der Wohlfühlfarbe sind hilfreich und heilsam für Kinder.

All die nicht ausgedrückten Gefühle können sich zum Beispiel im Bauchbereich anstauen, und Bauchweh, das organisch nicht behandelbar ist, auslösen.

Im Kinderyoga lernen die Kinder, sich selbst zu fühlen und wahrzunehmen, besonders im Bauchbereich.
Wenn sie hier ein Unwohlsein spüren und dieses Gefühl beobachten, können sie durch spezielle Übungen sowie durch Tiefenentspannung nicht nur den Bauchbereich sondern über das "Bauchhirn" den ganzen Körper entspannen.


Kinder, die früh mit Yoga und Entspannungsübungen in Kontakt kommen und hiermit Erfahrungen sammeln können, erleben weniger Stress im Leben.

Sie werden selbstsicherer und sind weniger aggressiv.

Sie lernen, die Natur zu respektieren, allen Lebewesen und Pflanzen mit Achtung zu begegnen und die Natur bewusst mit allen Sinnen wahrzunehmen.

Yoga kann also in der Entwicklung und im Reifeprozess des Kindes fürh die Sinne trainieren und einen körperlichen Ausgleich schaffen.

Je achtsamer die Kinder in der eigenen Wahrnehmung in Bezug auf ihren Körper und ihre Gefühle werden, desto leichter wird es ihnen fallen, Anspannung und Verspannung frühzeitig wahrzunehmen, um diese aufzulösen.

Durch das Wecken der Sensibilität lenen sie zudem, auf ihre innere Stimme zu hören und ihrem Körper zu vertrauen.



Förderung von Konzentration und Selbstbewusstsein

Ausreichenede Bewegung stärkt und kräftigt den Körper, hält ihn gesund und vermittelt ein gutes Körpergefühl. All dies sind elementare Voraussetzungen  zur Stärkung von Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein. 

Förderung von Achtsamkeit, Dankbarkeit 

Durch die Konzentration auf den Körper wird die Körperwahrnehmung gefördert und die Gedanken werden beruhigt.
Kinder die Werte wie Mitgefühl, Hilfbereitschaft, Toleranz, Freundlichkeit verinnerlichen, erwerben leichter Wissen, als Kinder die auf sich bezogen agieren.

Förderung zur Entspannung und Ruhe

Ist der Körper entspannt, wächst die Fähigkeit, körpereigene Energie besser zu nutzen und so die Lebensfreude zu steigern.

Massagen und Entspannungsübungen geben den Kindern ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit.
Kinder brauchen auch Raum, um die Informationsflut, die auf sie einströmt, zu verarbeiten.

Entspannungsübungen geben ihnen die Möglichkeit, ganz sie selbst zu sein und sich nicht im Alltagsstress zu verlieren.
Entspannen ist eine wichtige Voraussetzung für alles Formen des Lernens.

Wie wirkt Kinderyoga?

Yoga ist ein Übungssystem, das auf genauen Kenntnissen des menschlichen Körpers und seinen Funktionen beruht.

Die Übungen wirken auf den ganzen Körper, das Drüsen- und Nervensystem,
den Blutkreislauf, das Rückgrat, die Gelenke, auf Muskeln und Organe.

Manche Übungen stärken die Willenskraft und Stabilität, fördern die Gedächtnisfähigkeit und erhöhen die Konzentration.
Eine wichtige Funktion für die Tiefenwirkung des Yoga hat der Atem.
Yoga lehrt uns tief, vollständig und gleichmässig zu atmen.

Durch das Kinderyoga können die Kinder lernen, ihre Kräfte bewusst zu erleben, sich optimal zu konzentrieren und den Körper zu kräftigen.

Was hat Atem mit Yoga zu tun?

Wir können mit unserem Atem bewusst unsere Atemräume erschliessen, den Bauch- Becken- Raum, den Brustraum, bis in die Lungenspitzen.

In den Upanischaden, das sind altindische philosophische Schriften, gibt es eine Fabel über über den Streit der Lebenskräfte, die die Bedeutung des Atems auf einfache weise wiedergibt:

Wir können einige Wochen ohne feste Nahrung auskommen, ohne Wasser nur einige Tage.
Ohne zu atmen, schaffen wir es einige Minuten.

Das zeigt, wie wichtig der Atem für die Versorgung des Körpers ist.
Auch das seelische Befinden wird durch die Atmung beeinflusst und gesteuert.
Sind wir aufgeregt oder ängstlich, atmen wir schneller und unregelmässig,
Sind wir entspannt und fühlen uns wohl, atmen wir ruhig und gleichmässig.

Haben wir dieses Wechselspiel erkannt, können wir lernen, bewusst den Atem zu nutzen, um uns zu entspannen und gegen Ängste anzugehen.


Was sind Affirmationen?

Affirmationen sind positive Leitsätze, die sich durch wiederholtes Sprechen im Unterbewusstsein manifestieren und das Verhalten beeinflussen.

Diesen Effekt nutzen wir sinnvoll, damit die Kinder selbstbewusst werden, Ängste überwinden und Lernbereitschaft wachrufen.

Kinder, die unter aggressiven Verspannungen, Schulängsten, Ruhelosigkeit sowie mangelndem Selbstwertgefühl leiden, können durch Bewegung und Affirmationssätze motiviert und stabilisiert werden.

Für ein positives Selbstwertgefühl können entsprechende Affirmationen unterstützend wirken.
Sie können die Motivation sein, störende Verhaltensweisen zu ändern.